Update zum HTPC

Nachdem ich mich letzte Woche ja noch darüber aufgeregt hatte, dass sich die Lieferung des Gehäuses wahrscheinlich verzögern würde, muss ich meinen Ärger im Nachhinein relativieren.

Noch am Freitag, auf dem Weg zur zur einer Geburtstagsparty von Freunden in Frankfurt, wurde ich dank des mobilen Internets darüber informiert, dass die Ware vollständig auf Lager und bereits verschickt wurde. Diese Information besserte meine Laune natürlich um einiges.

Der Rest des verlängerten Wochenendes verbrachte ich dann im Kreise meiner besten Freunde mit viel Wein, Weib und Gesang. Oder in diesem Falle mit viel Bier und Musik. Whatever. Wichtig ist jetzt, dass ich am Montag Abend, einigermaßen erschöpft aber glücklich, mal wieder ins eigene Bett fallen konnte mit der Erwartung bereits am nächsten Morgen meine HTPC-Komponenten in Empfang nehmen zu können.

Und genau so war es auch. Kurz vor 10 klingelte der nette DHL-Mann (ich verschickte prinzipiell mit DHL, mit Hermes, DPD und Konsorten sind mir schon die unmöglichsten Geschichten passiert) und überreichte mir mein überraschend riesiges Paket. Zuerst war ich fast ein bisschen erschrocken. Die Dimensionen des Pakets hatten gar nichts mit dem zu tun, was ich mir von einem HTPC-Gehäuse und einem Mini-ITX Mainboard vorgestellt hatte. Aber es war wohl eher so, dass da ein netter Mindfactory-Verpacker ein wenig durchgedreht ist. Jedenfalls war das Paket zu gut drei Vierteln mit Verpackungsmaterial ausgestopft. Ich gehe mal davon aus, dass es keine kleineren Pakete mehr gab. Umso besser für mich.

Also dann, nach dem Auspacken und Angucken die erste Ernüchterung:Das Mainboard braucht DDR2-RAM. Irgendwie war ich wohl blind bei der Ansicht des Datenblatts, aber ich war 100%ig überzeugt, dass das Mainboard mit DDR2 Notebookspeicher laufen würde. Und den hatte ich noch ausreichend im Schrank. Standard DDR2-RAM leider nicht. Also wurde noch nichts mit dem Aufbauen und testen, erstmal zum örtlichen Computerschrauber und mir nen günstigen Speicherriegel besorgt. Und wo man schon mal da ist, gleich noch nen USB-Stick als Installationsmedium dazugeholt. Der benötige Adapter für das CD-Laufwerk von Slim-IDE auf S-ATA war nämlich noch nicht vorhanden und auch nicht vor Ort aufzutreiben. Werd mir den bald online bestellen, dann hab ich aber auch wirklich alles! Der USB-Stick ist übrigens zwar trotz seiner 4GB Speicherplatz fast kleiner als mein Daumennagel. Musste echt zweimal hingucken, als der Verkäufer mir den rüber gereicht hat und ich habe die nicht unbegründete Befürchtung, dass der Stick in dem Moment auf nimmerwiedersehen verschwindet, wenn ich ihn das erste Mal in meine Tasche stecke.

Jedenfalls hatte ich jetzt endlich alle Komponenten zusammen und konnte mit dem Zusammenbau und Einrichten der Software anfangen.

Dazu allerdings später mehr. Nur soviel vorweg: Das Gehäuse ist klasse, sieht sehr wertig und edel aus und hat tolle Abmessungen. Nur das Netzteil ist ein wenig laut, da muss ich noch irgendwas manipulieren. Aber die Software ist grad ein richtiger „Pain in the Ass“. Eigentlich wollte ich das Xbox Media Center auf einer Vollinstallation von Ubuntu laufen lassen. In der Konstellation gab es aber Probleme mit der Soundausgabe über HDMI. Videos funktionierten irgendwann, wenn auch nicht 100%ig zuverlässig, Mp3s allerdings gar nicht. Also zweiter Anlauf mit dem XBMC Live. Das ist quasi ein absolut minimales Ubuntu, welches direkt in die XBMC-Oberfläche bootet. Damit lief erstmal alles hervorragend und ich konnte schon ein wenig von dem Luxus der mich in Bälde erwarten wird genießen. Allerdings konnte ich mich ja nicht mit der Pflicht zufrieden geben, sondern musste mich ja direkt an die Kür wagen:Der Einrichtung der Wlan-Karte im XBMC per Terminal über SSH. Um es kurz zu fassen: Hat nicht funktioniert. Mittlerweile hab ich das XBMC Live zum dritten Mal neu installiert, weil die vorhandenen Anleitungen denen ich gefolgt bin, immer zur Folge hatten, dass mein Media Center nicht mehr ordentlich starten wollte. Grad ist die letzte Installation abgeschlossen und morgen wird vernünftig eingerichtet. Wenn erstmal alles läuft, lass ich es erstmal bei Kabelnetzwerk, wobei ich zugeben muss, damit nicht wirklich zufrieden zu sein.

Aber es wird schon werden. Ich halte euch auf dem Laufenden.

  1. „Oder in diesem Falle mit viel Bier und Musik“ LOL

  2. Ich empfehle: Windows XP mit http://www.team-mediaportal.de/ – ist hier seit Jahren im Einsatz. Spielt Blu-ray und hat auch keine Probleme mit der Soundausgabe über HDMI. :)

    Dein Feed ist btw leider immer noch gekürzt :(

    • admin
    • Jun 1st. 2010 12:53pm

    @Gilly
    Ja, ein Freund von mir hat sehr erfolgreich und stabil das Mediaportal im Einsatz. Ist auch echt zufrieden damit, aber was beim XBMC Live ziemlich unschlagbar ist, ist die Boot-Zeit. Die Konfiguration über Linux-Terminal ist zwar nicht die einfachste, aber wenns erstmal läuft (hab jetzt auch Wlan hinbekommen) dann läufts auch.
    Und was ich grad am coolsten finde ist die XBMC-Fernbedienungs App für Android!
    P.S. das mit den Feeds muss ich mir echt nochmal angucken. Ist nicht beabsichtigt und der Haken ist auch nicht drin.

  1. Keine Trackbacks.

INFORMATION