Stöckchen: Persönlicher Jahresrückblick 2010

Die Feiertage sind nun vorbei. Ich hatte eine schöne Weihnacht und bin gestern im Kreise guter Freunde super ins neue Jahr gekommen. Den ersten Tag des Jahres verbringe ich auch, wie sich das gehört, latent verkatert im Bett und nehme Gillys Jahresrückblicks-Stöckchen als Anlass auch mal ein wenig das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen.

Also, auf gehts zum Jahresrückblick 2010:

Vorherrschendes Gefühl für 2011?
(vorsichtiger) Optimismus und auch Aufbruchsstimmung in dem Sinne, dass ich beruflich und privat durchstarten kann und will.

2010 zum ersten Mal getan?
Eine IHK Abschlussprüfung geschrieben und bestanden und endlich nen Blog mit eigener Domain einrichten.

2010 nach langer Zeit wieder getan?
fällt mir spontan nichts ein.

2010 leider gar nicht getan?
Sport getrieben… :(

Wort des Jahres?
Wikileaks

Zugenommen oder abgenommen?
Ein paar Wohlstandspfunde sind leider dazugekommen.

Stadt des Jahres?
Bin nicht viel rumgekommen, aber ich sag mal Berlin, weil ich mich dort zur Zeit beruflich bewerbe.

Alkoholexzesse?
Check!

Davon gekotzt?
Nö.

Haare länger oder kürzer?
Nach nem relativ kurzen Schnitt zur Zeit wieder länger.

Kurzsichtiger oder Weitsichtiger?
So biologisch betrachtet? Weder noch, brauch (noch) keine Sehhilfe.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Da ich mehr verdient habe, natürlich auch mehr ausgegeben. Leider aber auch viele höhere „Pflichtausgaben“.

Höchste Handyrechnung?
Irgendwas um 30€.

Krankenhausbesuche?
Zum Glück nicht nötig, nein.

Verliebt?
Der Gentleman genießt und schweigt 😉

Getränk des Jahres?
Caipirovka bzw. Caipiroska. Hat mich erfolgreich über den heissen Sommer gerettet.Caipirovka und Ich

Essen des Jahres?
Thaifood.

Most called persons?
Bin eher Wenigtelefonierer. Keinen Plan.

Die schönste Zeit verbracht mit?
Jemandem bestimmten.

Die meiste Zeit verbracht mit?
Kollegas auf der Arbeit. Zwangsläufig.

Song des Jahres?
Gibts keinen speziellen. Bin im aktuellen Musikgeschehen auch nicht mehr so zuhause.

CD des Jahres?
Gleiches Problem wie beim Song. Gab dieses Jahr keine „Oh, die muss ich unbedingt haben“- CD.

Buch des Jahres?
Stephen King – Die Arena

Film des Jahres?
Für mich Inception. Mal wieder eine kreative neue Filmidee.

Konzert des Jahres?
Da ich es leider nicht zum Reggae Jam geschafft habe, gibts auch hier nichts Großartiges zu erzählen. Eek-A-Mouse hab ich Live gesehen, war schon ganz nett.

TV-Serie des Jahres?
Lie to me. Hatte für mich extrem hohes Suchtpotential.

Drei Dinge auf die ich gut hätte Verzichten können?
Auf den selbstgemachten Psychostress vor der Abschlussprüfung, die dutzenden Absagen auf Job-Bewerbungen und Probleme mit einem unzuverlässigen Paketlieferdienst hätte ich gerne verzichtet.

Nachbar des Jahres?
Wechseln ständig durch, aber die WG „von Oben“ ist sehr nett und unkompliziert.

Beste Idee/Entscheidung des Jahres?
Endlich einen Blog unter eigener Domain zu betreiben. Hab nette Leute kennengelernt und vieles dazugelernt.

Schlimmstes Ereignis?
Kreislauftechnisch zusammengeklappt im Prüfungsstress. War nichts wirklich schlimmes, hat sich aber übel angefühlt.

Schönstes Ereignis?
Das Wort „Bestanden“ auf dem Prüfungsbeleg zu sehen und den ganzen Stress abschütteln zu können.

2010 war mit einem Wort?
Standard.

  1. Keine Kommentare.

  1. Mai 25th. 2012

INFORMATION